Fußball-WM 2010

Klar, die WM dient dem Zweck die Menschen abzulenken. Aber es ist verwunderlich wie gut das funktioniert. man weiß doch bereits das es nur darum geht, und dennoch werden es immer mehr, die vom Hype angesteckt werden.

Verkehrte Welt!

Sogar diejenigen die sich anfangs gegen die Spiele gewehrt haben, verfolgen sie mittlerweile. Sogar diejenigen, die das ewige Gedröhne der Mini-Trompeten nicht mehr hören können, schauen brav fast jedes spannende Spiel an. Aber wer bestimmt welches Spiel spannend ist? Gerade bei dieser WM bestand die Spannung bis jetzt wohl eher darin die Fehlentscheidungen der Schiedsrichter zu zählen. Auch daran lässt sich erkennen, wie dreist und offensichtlich man Heutzutage Manipulieren kann. War wohl doch zu viel das guten, die meisten haben es gemerkt. Aber was will man auch machen? nichts... Die Diskussionen um eine Verbesserung der Beurteilungs-Hilfen bei Schiedsrichterentscheidungen verlief in einer Farce, wollte man uns doch weismachen das man auch mit 100 Kameras nicht fair entscheiden kann. Und auch das wird geschluckt. Arme Welt, arme, Menschen. Wir glauben ja schon alles. Hauptsache es läuft im Fernsehen, dann wird es schon gut und richtig sein.



Immer mehr Menschen verfolgen zur Zeit die Spiele. Wie schon erwähnt auch selbsternannte Fußballmuffel. Aber ist es nicht einmal an der Zeit, sich, abgesehen von der Sinnfreiheit sich mit allen möglichen Ländern identifizieren zu müssen, da das eigene Land sowieso nie so gut spielen kann um durch die Ausscheidungsspiele zu kommen, also sich zu fragen was das ganze soll?

Bringt es uns persönlich weiter wenn „unsere“ Mannschaft gewinnt? Oder wenn sie verliert? Was macht es im Grunde für einen Unterschied? Gar keinen, außer das am Ende die Meisten unglücklich sind, da es sowieso nur einen Sieger geben kann. Im Grunde Bringt es nur den Spielern selber , und der ganzen Apparatur drumherum Gewinn. Sprich: Den Fernsehsendern, Fan-Artikel-Herstellern, den Medien, die nun heilfroh sind sich für kurze Zeit keine Absurden Geschichten mehr aus den Fingern ziehen zu müssen. Und Ausnahmsweise auch mal nur das wiedergeben zu dürfen was sie sehen. Dem Staat, der ganz gemütlich Gesetze verabschieden kann, die etwas ungemütlich sein könnten, aber da sich ja niemand zur Zeit darum kümmert, kein Problem darstellen. Ich könnte Ewig so weitermachen. Aber leider finde ich keinen vernünftigen Grund welchen Nutzen sich die Zivilbevölkerung draus ziehen kann. Macht es wirklich so einen großen Spaß sich Millionäre beim herumstubsen eines runden Leders anzuschauen? Was haben diese Menschen geleistet? Nur weil sie es schaffen ab und zu den Ball in ein Tor zu befördern? Nicht nur das dies selten genug geschieht, es ist auch keine große Leistung für die Menschheit allgemein. Ich würde mich freuen wenn die Leute genauso in Jubel ausbrechen würden wenn Hungernde Nahrung bekommen, wenn sich die Lebensbedingungen der Armen ändern, wenn ein Mensch ein Dach über den Kopf bekommt und nicht mehr frieren muss...es gibt so vieles das uns in Freudentaumel versetzen sollte. Aber doch nicht so ein banales Spiel!



Allerdings steckt da natürlich mehr dahinter...

Ich habe einmal gelesen, und das war sicher der zutreffende Satz den ich über Fußball gehört habe, nämlich dass es die einzige Möglichkeit für Männer darstellt offen ihre Gefühle zu zeigen. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus? Wir werden verblödet, von unseren Wurzeln entfernt, bekommen gesagt das Gefühle unsere größte Schwäche sind,. Um dann brave Konsumenten zu werden, die sich ihre Gefühle teuer kaufen müssen und gar nicht mehr wissen wie sie Glücksmomente erleben können, ohne von diesem System abhängig zu sein. Hauptsache wir konsumieren Fan Artikel, besuchen brav die Matches und kümmern uns sonst nicht was um uns herum geschieht...und der Kreis schließt sich.

Ein Prost auf die Idiokratie!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0