Indien ist für viele der Inbegriff für Spiritualität und Selbstfindung. Es ist das Geburtsland des Kamasutra und Vegetarismus. Die Heimat Gandhis. Allerdings gibt es auch noch eine Kehrseite: die politische Lage. Seit der Kolonialisierung wird das Land politisch unterdrückt und wirtschaftlich ausgebeutet.

 

                "Die Nehrus und die Gandhis"

                                von Tariq Ali

 

ein sehr gutes Buch über die politischen Zusammenhänge seit              1889 bis 1991 .

 

 

Und als Ergänzungslektüre zum rein politischen und sachlichen Buch oberhalb, kann man noch

 

"Das Gleichgewicht der Welt"

von Rohniton Mistry

 

parallel dazu lesen. Es beschreibt die auswirkungen der Politik auf die Menschen in Indien in Romanform. Es spielt 1975 in Bombay.

 

G.M.B. Akash

 

Der 1977 in Bangladesch geborene G.M.B. Akash bekam wegen seiner Bilder mehrmals Morddrohungen und musste aus seiner Heimat fliehen. Diese Drohungen haben ihn allerdings nicht entmutigt, sein Ziel weiter zu verfolgen. Er glaubt, dass die Fotografie einem Zweck dienen muss und ist ein meisterhafter Fotograf. Er fotografiert überall, wo die Menschen in Not sind.


" Today, I count myself blessed, having become a photographer. To be able to articulate the experiences of the voiceless, to bring their  identity to the forefront, gives meaning and purpose to my own life "