ZOOS

 

Entgegen ihrer vorgegebenen Besorgnis um die Tiere, sind Zoos näher
betrachtet doch nicht mehr als nur "Lagerstätten" von interessanten oder
seltenen "Gegenständen" und nicht etwa eine Zufluchtsstätte oder auch
nur annähernd „natürliche“ Lebensräume. Zoos lehren Menschen, dass es
akzeptabel ist, Tiere in Gefangenschaft weit weg von ihrer Heimat zu
halten, sie der Langeweile, Beengtheit, Einsamkeit, Stress und der
Verarmung ihres Verhaltens auszusetzen.

"Artenschutz in einem zur Arche Noah deklarierten Käfig ist eine wissenschaftliche Illusion,
unter Blick auf die bei der Käfigung weltweit verfolgten, eigentlich
überwältigenden, ökonomischen Ziele nichts anderes als ein großer Bluff"
Hans Oelke

 

Tiere in Zoos - wie artgerecht ist die Haltung?

Wie man Tieren im Zoo ihres Grundrechts auf Freiheit beraubt

Zoos behaupten, dass man nicht domestizierte Tiere in Gefangenschaft „artgerecht“ halten und züchten kann. Sie behaupten weiterhin, dass die Zeit der reinen Zurschaustellung vorbei sei und man den Tieren einen der Freiheit vergleichbaren „Lebensraum“ im Zoo bieten könne. Zoos seien heute eine moderne Arche Noah.

Doch der aufmerksame und selbstkritische Tierfreund erkennt sehr schnell, dass das vermeintlich „moderne“ Gehege ohne Gitterstäbe, Drahtzaun und Betongraben nichts anderes ist als eine verlogene Illusion und reine Täuschung. Anlagen und Tierhäuser sind architektonisch so gut und durchdacht gebaut, dass der Besucher glauben soll, sich in einem Dschungel oder in der Savanne zu befinden.

Weiterlesen

Elefantenfolter im Zoo Schönbrunn

Auf dem Videomaterial ist zu sehen, wie acht Männer das Elefantenbaby gewaltsam von seiner Mutter Tonga losreißen und mit einem Seil fixieren. In Folge wird "Mongu" von den Pflegern immer wieder umgerissen, wobei der spitze Elefantenhaken zum Einsatz kommt, mit dem das Tier schließlich auch auf den Kopf geschlagen wird.

Dem Tierbaby soll mit diesen Maßnahmen der Wille gebrochen werden. Anders sei ElefanteInnenhaltung in Zoos nicht möglich, Tierquälerei ist hier vorprogrammiert.

Zoos sind auch verantwortlich für Tierhandel

Elefanten in Menschenhand
Die ersten Zeugnisse der Elefantenhaltung in
Menschhand stammen aus der Zeit um 2000
v.Chr. Im Alten Orient und in Asien wurden
Elefanten als Reit- und Arbeitstiere eingesetzt.
Wie schon damals eine Elefantenparade
ausgesehen hat, zeigt der Aufmarsch der
indischen Arbeitselefanten in Assam gegen Ende
des 19. Jh.
Der Fang und die Zähmung wilder Elefanten bekam in Asien eine lange Tradition die
bis heute anhält.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0